Warum eine "Lange Nacht der Filmemacher"
Im März 2007 trat eine kleine unscheinbare Gruppe von Jung-Cinéasten - allesamt Mitglieder des eigens dafür gegründeten Filmbrunch e.V. - eine Reise "cinéastischen Ausmaßes" an, um in Dresden ein gleichnamiges Event namens Filmbrunch zu etablieren. Die Idee war simple: Die Gäste bringen einen Beitrag zum Büffet mit, teilen sich diesen mit dem Tischnachbarn, Imagebei welchen es sich auch mal um einen Kameramann, Regisseur und/oder Schauspieler(in) handeln könnte, lernen sich kennen und befinden im Anschluss gemeinsam mit den soeben neu gefundenen Freunden über den Rang der im Nachgang kostenlos gezeigten Filme von (semi)professionellen Filmemachern. Die Filmemacher erhalten Promo, Getränke gibt es an der Kinobar und so sind alle Beteiligten zufrieden.

Der Filmbrunch war und ist bewusst klein und alternativ gehalten, doch es ist viel passiert! Die Medienstudenten von damals haben gut gehende Firmen aufgebaut, der eine oder andere ursprüngliche Laiendarsteller tauchte mittlerweile in einem Kinofilm auf und wer (von damals) es in der Medienbranchen direkt nicht zum Erfolg brachte, der hat in irgend einer Weise doch mittelbar etwas damit zu tun.

Kurz gesagt: Die Kommerzialisierung des gemeinsamen Kaffeetrinkens droht und hiergegen hilft  nur noch die Flucht nach vorn!

Ein Main-Event zum Filmbrunch musste also her. Ein Ort, an welchem jeder Filmemann, der "davon leben möchte, ohne sich dafür schämen zu wollen", den Weg nach Dresden wagen, sich auf einen regen Austausch zu diesmal auch kommerziell orientierten Projekten freuen, über Finanzierung der einen oder anderen "Wahnsinnsidee" austauschen kann. Sprich: Um einmal etwas wichtiger und größer sein zu können, als es das Gentlemen's Agreement aller Filmbruncher eigentlich gebietet.

Und so veranstalten wir am 5. Juni 2010 erstmals im Thalia Kino in Dresden die

"Lange Nacht der Filmemacher".

 
Der Ablauf
Begonnen wird ab 15 Uhr und zwar bei Regen im Saal, bei schönem Wetter im Garten. Es wird Getränke und Musik, Unterhaltung sowie "wichtige" geladene Gäste geben, welche sich bei eben benannter Ladung verpflichtet haben, jegliches Know How, was man im Laufe einer "Langen Nacht" transferieren kann, auf erstes Anfordern des Gesprächspartners unverzüglich freizugeben.

Man freut sich insoweit bereits jetzt auf kurze Vorstellungsrunden und Diskussionen! Parallel und zwischendrin gibt es diverse Kurz- und Langfilme zu sehen. 
 
Die Förderer, Partner und Unterstützer...
Die lange Nacht der Filmemacher wird unterstützt durch:

- die Avantgarde Gruppe

- das Institut Français Dresden

- die MedienWG GmbH

- das Centrum für interdisziplinäre franko-kanadische und franko-amerikanische
Forschungen / Québec-Sachsen (TU Dresden)         

- die Sächsisch-Bretonische Gesellschaft e.V.Image



- das Italienische Kulturinstitut Berlin

Image




- die Vertretung der Regierung von Québec



Image



- die Société de Developpement des entreprises culturelles Québec






sowie

gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.
 
Das Programm
15:30 -  16:30 "In Québec sprocht man French - Part 1!Image

(franz. mit Engl. Untertiteln)

In Québec spricht man French Part 1 bis Part 3 beinhalten drei Kurzfilmblöcke aus dem hohen Norden Amerikas, welche Dank einer Fülle von neuen Partnern den weiten Weg über den großen Teich schafften.

Begonnen wird mit etwas Kurzweiligem: "Pogo et ses Amis" wurde gedreht nach einer wahren Begebenheit und besticht durch schwarzen Humor. "Buddies" und "Dandurand-Cinquième" umschreibt man am besten mit den Worten "Pech gehabt". "Caporal Crevette" bringt uns eine Kinderfantasie, "Les Anges Dechets" eine Animation und "15 Persones" einen Kurzfilm der leichteren Kost.

16.40 - 16.55 Kurzfilmpremiere "Dohnaer Str. 1239"

17:10 - 17:55 "Trumpets Republic" (Stefano Missio, Italien, O.m. engl. Untertiteln)

Gvozden Rosić ist Chef eines kleinen Orchesters in einem bäuerlichen Dorf im Herzen Serbiens. Er übt für "Guča", den größten Brass-Wettbewerb Europas. Vormals genutzt, um in Kriegszeiten Angriffe anzukündigen, verlor die Trompete allmählich ihre militärische Bedeutung und bekam ein wichtiger Bestandteil der Identität des Serbischen Volkes. Sie wird gespielt, wenn Kinder geboren, neue Häuser bezogen oder Verwandte zu Grabe getragen werden.

Trumpets' Republic (Trubačka Republika) gewann den "Special Price for Talents" des vierten "Saratov Sufferings - The International Documentary Drama Film Festival" (Russland) im Jahre 2007. Der Regisseur Stefano Missio lebt und arbeitet in Paris.

18:00  Offizielle Eröffnung

18:10 - 18:50 Kurzfilme: Sachsen (vs.) Bretagne


- "Endzeit" (Plot Point Pictures, Dresden)

- "Bad Seed" (.Mille et Une.Films, Bretagne, Frankreich, O.m. engl. U.)

Mit diesem Programmpunkt ehrt der Filmbrunch e.V. die Freundschaft zum Partnerverein Sächsisch Bretonische Gesellschaft e.V. und schickt dabei gleich die Lokalhelden Plot Point Pictures ins "Freundschaftsspiel". "Endzeit" und "Schlechte Saat" nähern sich dabei jeweils auf ganz eigene Art der Thematik der Vorsehung und dem, was man daraus machen kann.

19:00 - 20:00 "In Quebec spricht man French - Part II"

20:10 - 21:40 "Sur le chemin" (Frankreich, Freddy Mouchard (80 min, O.m. dt. U.)

Die Idee ist recht einfach und zugleich genial. Der belgische Gitarrenvirtuose Quentin Dujardin wollte ein Album unter Zuhilfename traditioneller afrikanischer Instrumente und Rythmen produzieren. Und so machte er sich quasi zu Fuß auf den Weg durch die Wüste und ... ein französischer Filmemacher (Freddy Mouchard) ging einfach mit.

21:45 - 22:00 Vorstellung Startnext - "Filmfinanzierung für Indiefilmer"Image

22:00 - 23:45 "Elle veut le chaos"(Québec, O.M. engl. U.)

Am Rande einer einsamen Straße, in einem Landstrich ohne Namen, zeigt die aufsässige Coralie wenig Verständnis für das plötzliche Verschwinden ihrer psychologisch instabilen Mutter. Der alte Jacob versucht ihr auf recht ungeschickte Weise ein Ersatzvater zu sein. Wenig hilfreich für ihren neuen Freiheitsdrang sind dabei auch die Heimkehr des Ex-Häftlings Pierrot sowie die ständige Präsenz einer Horde Banditen in der Nachbarschaft und ziehen sie in einen stumpfen Kreislauf der Gewalt.  „Elle veut le chaos“ aus dem Jahr 2008 wurde im gleichen Jahr u.a. in Locarno mit einem Silbernen Leoparden sowie als bester kanadischer Film ausgezeichnet.

23:50 - 01:10 "Luke and Brie are on a first Date" (Chad Hartigan, U.S.A), engl.

Chad Hartigan (USA) hielt für sein Debut die Kosten gering und drehte so seinen ersten Indiefilm für ca. 5000 Dollar. Derzeit plant er seinen zweiten Film und hofft fernab der Filmförderlandschaften in Europa auf ein Budget von 130.000 Dollar. Die (damals noch) Studenten von filmtrip.de mobilisierten Freunde, Familie, Bekannte und die um sie gescharrte Web2.0 Gemeinde, um ein komplettes Roadmovie mit einem quasi Null-Budget und einem Wohnmobil zu ermöglichen. Crowdfunding heißt dabei eines der Stichwörter, welche diese Gemeinschaft beschäftigt.

01:15 - 02:45 "Mitfahrgelegenheit (Alexander Schulz, D)

03:00 - 04:20 "Dance Party, USA (Aaron Katz, USA), engl.

04:30 - 05:15 "In Québec spricht man French - Part 3"

 
Die Preise
Es wird sog. Kombitickets für die gesamte Nacht sowie Einzeltickets für ausgewählte Veranstaltungen geben. Die Kombitickets sind - ähnlich einer Akkreditierung für unschlagbare € 10 (ermäßigt € 8) zu haben! Der Vorverkauf beginnt ab dem 12.05.2010 im Thalia Kino Dresden.
 
Die Gäste
Die geladenen Gäste sind:

Alexander Schulz, Plot.Point.Pictures (D); Bianka Kriege, MedienWG GmbH (D); Chad Hartigan, Indiefilmer (USA); Enrico Winde, Medienwerkstatt Dresden (D); Florian Schnell, Filmakademie BW (D); Freddy Mouchard, Scriptom (F); Jalal El Allouli, Darsteller u. Musiker (MA); Maya van Tronje, Fotografin (D); Quentin Dujardin, AGUA MUSIC (B); Samuel Cattiau, ÈTOILE AZELIE (F); Stefano Missio, Director (I), Sören Schaller, Alternastyle (D); Tino Kressner, Bewegende Bilder e.V. (D); Uwe Penckert, Filmverband Sachsen (D)